• dates
  • references
  • services
  • links

Gonjasufi "Callus"



Zu Beginn von Callus steht man vor einer vertonten Fratze: Zunächst ist allein das Schlagzeug zu hören – gedrosselte Synkopen und gewehrschussartiges Echo: etwas Bedrohliches liegt in der Luft, bahnt sich an. Das vielstimmige Durcheinander einer Masse und oszillierende Electro-Sounds gleiten unter diesem Beat hindurch, sorgen für Dissonanz, einen Anflug von Beklommenheit. Dann jault die Rückkopplung einer Gitarre auf, knurrt verzerrt drauflos, und man erkennt die Zähne dieser Fratze, die ihr Maul auftut, um ein extrem bedeutsames Statement zu machen. 


The Album Leaf "Between Waves"



Bereits seit 1999 steht der Name The Album Leaf für sich stetig wandelnde, epische und sehr auf Details bedachte Klangwelten zwischen Indie, Electronica und Ambient: Der Songwriter und Multiinstrumentalist Jimmy LaValle hatte im Jahr zuvor die einflussreiche Instrumentalgruppe Tristeza mitgegründet und daraufhin The Album Leaf zunächst als sein persönliches Solo-/Studioprojekt ins Leben gerufen – allerdings wurde daraus schon bald eine weitere Band. Die Liste der Genre- und Stilrichtungen, in die sie sich seither bewegt haben, ist ähnlich lang wie die der unterschiedlichen Einflüsse, die LaValle im Laufe der Jahre inspiriert haben – von Kraut-Gruppen wie Can, Cluster und Harmonia über verschiedene Electronica-Namen oder auch Brian Eno bis hin zu traditionellen Mariachi-Bands. Obwohl sie musikalisch nie etwas überstürzen würden, hat man schon immer deutlich merken können, dass The Album Leaf kein bisschen Angst davor haben, Grenzen zu überschreiten. 


By the Lake Festival 2016



Nach der Veröffentlichung der ersten Bands des diesjährigen By the Lake Festivals, welches am 6. und 7. August in Berlin-Weißensee stattfindet, freuen wir uns nun, das vollständige Lineup präsentieren zu können: Neu dabei sind King Khan And The Shrines, Mdou Moctar und Cold Specks! Diese komplettieren mit The Master Musicians of Jajouka led by Bachir Attar, Cavern of Anti-Matter, Laid Back, Liss und Selvhenter eine aufregende Mischung für die zwei Tage des Festivals.


Nonkeen - ODDMENTS OF THE GAMBLE



Obwohl nonkeen ihr gefeiertes Debütalbum „The Gamble“ erst im Februar 2016 bei R&S Records veröffentlicht haben, legt das Trio bereits im Sommer den offiziellen Nachfolger vor: „Oddments of the Gamble“ heißt der zweite Longplayer, der – wie im Titel bereits angedeutet – in vielerlei Hinsicht an das Debüt anknüpft und somit gewissermaßen als Fortsetzung zu verstehen ist. Zwar stehen auch auf dem neuen Album analoge Klangexperimente im Mittelpunkt – instrumentale Loops, Postrock-Exkursionen und Jazz-Breaks –, und doch funktioniert das kommende „Oddments of the Gamble“-Album auch als unabhängiges Statement, obwohl die Stücke aus denselben Aufnahme-Sessions hervorgegangen sind. 


Woodkid & Nils Frahm "Ellis"



Verschlungen mit dieser Erzählung ist „Ellis“ eine Filmmusik, die von Woodkid komponiert und von Nils Frahm aufgeführt und mit verfasst wurde. Die zarten Klavier-Motive von ‘Winter Morning I’ vollenden sich in einem Crescendo von Streichern, während das schwellende Harmonium auf der B-Seite das Fundament für De Niros Geschichte bildet: eine Lobrede auf jene, die das moderne Amerika schufen. 


DJ Shadow „The Mountain Will Fall“



„Was dieses Album letztlich ausmacht, sind die ganzen neuen Einflüsse, die ich dafür einbezogen habe. Ich wollte mich wegbewegen von der Wahrnehmung als der ’Sample Guy’. Dies ist kein reines Sample Album“, berichtet Josh Davis, besser bekannt als DJ Shadow, über sein fünftes Album „The Mountain Will Fall“. Da ist er wieder, diese Rastlosigkeit, dieser unbedingte Wille zum Experiment, zum Aufbruch auf unerforschtes Terrain: Ein Element, das Shadows Karriere in den letzten 25 Jahren stets definiert hat, und das auch auf dem neuen Album eine entscheidende Rolle spielt. 


Dani Siciliano „Dani Siciliano"



Nicht ohne Grund legt Dani Siciliano in diesem Jahr ein gleichnamiges Album vor: Obwohl es sich bereits um ihre dritte Solo-LP handelt, ist „Dani Siciliano“ ein über viele, viele Jahre hinweg gereiftes, unmissverständliches Statement, eine vertonte, realisierte Willenserklärung der US-Amerikanerin. Indem sie sich einerseits auf ihre Wurzeln zwischen experimentellem Pop und Electronica/ Dance-Sounds bezieht, zugleich aber auch vollkommen neue Klangregionen erforscht, hat die seit knapp 20 Jahren aktive Musikerin ein zutiefst persönliches Album geschaffen, das wie ein gefühlvoller Befreiungsschlag klingt. „Dani Siciliano“ erscheint am 10. Juni 2016 als LP, CD und Download. 


homecurrent releasesdatesreferencesserviceslinkscontactimpressum