• dates
  • references
  • services
  • links

Fantasma "Free Love"



"Free Love" ist das Debüt Album der afrikanischen Supergroup Fantasma um den südafrikanischen Künstler, Produzent, Singer-Songwriter, Rapper und Filmemacher Spoek Mathambo. Vor kurzem feierte er beim Sonar Festival in Barcelona sein Doku-Debüt mit „Future Sound Of Mzansi“, ein Film, der die im ganzen Land explodierenden Genres und Subgenres der Dance-Music erforscht. Darüber hinaus war er im Studio mit der Township-Funk-Legende DJ Spoko, dem Multiinstrumentalisten Bhekisenzo Cele und dem Machineri-Gitarristen Andre Geldenhuys, mit denen er das nun vorliegende Debüt des gemeinsamen Quartetts Fantasma aufgenommen hat. Der Sound liegt irgendwo zwischen RnB, Township-Funk, Bacardi House, Shangaan Electro, traditionelle südafrikanische Rhythmen, HipHop und Rap.


Christine And The Queens “Chaleur Humaine”



Nach dem Release der “Nuit 17 à 52” EP erscheint im Frühjahr 2015 endlich auch in Deutschland das Longplay-Debüt von Christine And The Queens, das in Frankreich bereits in weniger als fünf Monaten mit Doppel-Platin (über 200.000 verkaufte Alben) ausgezeichnet wurde. Auch Künstlerkollegin Lorde ist voll des Lobes für die Songs „St. Claude“ und „Christine“, die sie sowohl auf Twitter, als auch in Interviews (u.a. auf Billboard.com) erwähnte!


lilabungalow "Peace To Gold"



lilabungalow war mal das alleinige Brainchild des Multi-Instrumentalisten Patrick Föllmer. Inzwischen stehen dem Erfurter mit René Kolditz und David Bönsch zwei weitere Musiker zur Seite – zu dritt entstand das gemeinsame, neue Album „Peace To Gold“.


Africa Express Presents... Terry Riley's “In C Mali”



Marking the 50th anniversary of Terry Riley's pioneering masterpiece ‘In C’, Africa Express will release the first African version of the minimalist classic, 'Africa Express presents… Terry Riley's In C Mali'. This new version was recorded at the Maison des Jeunes youth club in Bamako, Mali in 2013, and is led by young contemporary conductor André de Ridder. The album features the cream of new artists from Bamako, among them Adama Koita, Bijou, Cheick Diallo, alongside Africa Express stalwarts Damon Albarn, Brian Eno and Nick Zinner. Co-produced and mixed by Andi Toma (Mouse on Mars).


Larytta "Jura"



Anfang 2015 melden sich Larytta mit ihrem zweiten Album zurück: Auf „Jura“ kombiniert die Band aus Lausanne elektronische Beat-Welten mit ausgelassenen, überschäumenden Melodien; die Schweizer verdichten und vereinen unterschiedlichste Einflüsse – und halten dabei stets die Balance: Einerseits verlieren sie den Faktor Pop niemals aus den Augen, schielen dabei aber stets auch in Richtung Club. Seit inzwischen 10 Jahren als Duo unterwegs, haben Christian Pahud und Guy Meldem sich reichlich Zeit genommen und jahrelang an ihrem zweiten Album gefeilt, bis ihr Songwriting genau diese „goldene Mitte“ traf.


Tanya Tagaq “Animism”



Tanya Tagaq ist eine kanadische Inuk-Sängerin, die bereits mit Björk und dem Kronos Quartet zusammengearbeitet hat.  Tanya Tagaq gewann diverse Preise u.a. das kanadische Äquivalent zum englischen Mercury Prize, den Polaris Music Prize 2014. Mit „Animism“ legt Tanya Tagaq ihr viertes Album vor, das voller Gegensätze ist. Gegensätze aber, die sich anziehen. Ausgeklügelt und vielschichtig in ihrer Struktur sind die Lieder und doch stoßen sie die Tür zu Kopf und Herz im gleichen Moment auf.


Oh Land "Earth Sick"



Nanna Øland Fabricius, known to fans around the world as the artist Oh Land, came in to the music scene in 2008 under less than conventional circumstances.  When 10 years of training and a budding career in ballet was abruptly ended by injury, a life in music began.  At the age of 22, Fabricius wrote and produced her first album Fauna, which was released to much critical acclaim.   Having recorded most of the album by herself in her bedroom, Fabricius discovered an early knack for production.  The process that Fabricius found in creating Fauna was foreshadowing for what would come after.


homecurrent releasesdatesreferencesserviceslinkscontactimpressum