• dates
  • references
  • services
  • links

Fatboy Slim "Halfway Between The Gutter And The Stars"



Fatboy Slim kündigt die Deluxe Edition des Albums ‘Halfway Between The Gutter And The Stars’, anläßlich des 15 jährigen Jubiläums an. 15 Jahre nach der Veröffentlichung des bahnbrechenden Albums Halfway Between The Gutter And The Stars’ wird es erneut in einer Deluxe Edition erscheinen. Am 29. Mai via Skint Records/ Indigo. Nach dem Erscheinen im Jahr 2000 wurde das Album mit Platin in UK ausgezeichnet, in 8 Ländern enterte es die Top 40 und in mehr als ein Dutzend Ländern die Top 100 Album Charts. Die beiden Single Auskopplungen ‘Sunset (Bird Of Prey)’ und ‘Weapon Of Choice’ gingen beide Top 10.


Hiatus Kaiyote “Choose your Weapon”



»Oh. Mein. Gott. Das. Macht. Süchtig. Und das sagt einer, der jeden Tag in Musik badet. Alle Jubeljahre einmal berührt mich etwas so sehr, dass ich keine Freunde mehr kenne, wenn ein derart ZWINGENDES Projekt daherkommt. Und DAS hier ist so ein Projekt.« —Questlove von The Roots »OK. Es hat mich erwischt. Ich bin verliebt.« Erykah Badu. Von Zeit zu Zeit macht eine Band von sich reden, die beim Publikum einen Nerv trifft und das Zeug hat, eine ganze musikalische Bewegung in Gang zu setzen. Die Musik der für den Grammy nominierten Formation Hiatus Kaiyote ist eine perfekte Mischung aus Poesie und Polyrhythmik. Die Band hat gleichsam ein eigenes Ökosystem erschaffen, angefüllt mit Songs, die jeweils eine eigene anschauliche Klangwelt verkörpern.


Shamir "Ratchet"



Shamir stammt aus der kunterbunten Wüstenmetropole Las Vegas. Las Vegas – das klingt nach Glamour, Versuchung und der großen Welt, Sin City eben. In Wirklichkeit ist das aber natürlich ganz anders, denn nirgendwo sonst schlendern Glück und Pech so einträchtig Händchen halten den Sunset Strip herunter.  Keiner weiß das wohl besser als Shamir selbst, schließlich ist er nicht unter den gleißenden Lichtern der Großstadt aufgewachsen, sondern abseits in der Wüste, wo der graue Sand schnell zur prägenden Farbe des Alltags werden kann. Für einen Teenager auf der Suche nach sich selbst ist das natürlich eine schwierige Situation,  weshalb der mittlerweile 20 jährige schnell zum wandelnden Farbklecks in dieser Einöde wurde. Er zog sich auffällig an, wurde schnell zum Schulgespräch und entwickelte sich vom anfänglich noch belächelten Weirdo zum Trendsetter in Sachen Style. 


Kitsuné America



Zum vierten Mal schon richtet das Pariser Label Kitsuné den Blick nach Nordamerika und präsentiert die neuesten Interpretationen des Americana-Begriffs: Angefangen beim futuristischen R&B von Kacy Hill, die gerade erst bei Kanye Wests Label unterzeichnet hat, bis hin zum Indie-Sound von Heat, vereint die am 22. Mai erscheinende „Kitsuné America 4“-Compilation die neusten Hybrid-Sounds aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten.


OPEZ “DEAD DANCE”



Wenn Opez ihren Stil als „Latin Desert & Funeral Party“ - Musik bezeichnen wird deutlich: Hier geht jemand seinen ganz eigenen künstlerischen Weg. Auf ihrem Debut-Album “Dead Dance” reist das Duo Massi Amadori und Francesco Tappi in zwölf Songs und in einer Umgebung aus akustischen Instrumenten und einer stilsicheren Produktion durch eine entrückte Welt aus Emotion und Imagination.


Sophie Hunger “Supermoon”



Ein Band zum Mond. Sophie Hunger wollte von Musik nichts mehr hören. Nach einer langen Tour, nach 250.000 verkauften Alben und einem Ruhm, der in Tausenderhallen weiter wuchs – in Deutschland, Frankreich, in der Schweiz, in England und sogar in den USA. Hektik sieht so aus: Vor drei Jahren die letzte Studioplatte, «The Danger of Light», unter anderem mit Hilfe von Josh Klinghoffer, dem Gitarristen der Red Hot Chilli Peppers, gefolgt vom Live-Doppelalbum «The Rules of Fire», einem Buch und einer fiktiven Doku über die Tournee.


Nôze "Come With Us"



Vier Jahre nach der Veröffentlichung des Dring-Vorgängers meldet sich das französische Electro-Duo Nôze mit einem neuen Album für das Label Circus Company zurück – und präsentiert damit eine Art musikalische Einladungskarte: Die fünfte LP von Nôze hört auf den Titel Come With Us, und tatsächlich entführen einen Nicolas Sfintescu und Ezechiel Pailhes auch dieses Mal in vollkommen neue Ecken jener scheuklappenfreien Klangwelt, die sie schon auf den Vorgängern umrissen und erforscht haben.


XJAZZ - Das Festival für Berlin vom 07.-10. Mai 2015



Mit seinem Debüt im Mai 2014 hat sich das XJAZZ Festival aus dem Stand als Berlins größtes Jazzfestival etabliert - mit 48 Bands und knapp 10.000 Zuschauern. XJAZZ integriert bereits bestehende Strukturen und Orte und bringt Musiker zusammen, welche gemeinsame Auftritte erarbeiten und präsentieren. Mit seiner internationalen Strahlkraft ist Berlin prädestiniert für eine selbstbewusste Programmgestaltung. Daher liegt der Fokus von XJAZZ vor allem auf der Berliner Musikerszene. 75% des Line-Ups sind lokale Künstler. Das ist in dieser Form in Deutschland einmalig. Das zeitgenössische Verständnis von Jazzmusik umfasst ebenso elektronisch improvisierte Musik, neue klassische Musik, als auch Singer-/Songwriter.


homecurrent releasesdatesreferencesserviceslinkscontactimpressum