The Blaze "Heaven"

Das französische Producer-Duo The Blaze kündigt Debütalbum für Juni an! Neue Single/Video „Heaven“ ab sofort!

Mit seinen bewegenden, emotionalen und komplett in Eigenregie realisierten Musikvideos zu Tracks wie „Territory“ hat das französische Produzenten-Duo The Blaze im vergangenen Jahr weltweit für Furore gesorgt und gleich mehrere Preise abgeräumt. Diese Woche kündigen die beiden Cousins aus Paris, die zuletzt ihre dazugehörige „Territory“-EP vorgelegt hatten, mit dem brandneuen Titel „Heaven“ ihr noch titelloses Debütalbum an, das im Juni 2018 erscheinen soll.

Musikalisch wie visuell knüpft das preisgekrönte Duo an die Sounds und Stimmungen der sinnlichen Vorgänger an: Ein gefilmter Abstecher aufs Land, funktioniert „Heaven“ letztlich als zeitgenössisches Update zu Manets gut 150 Jahre altem Gemälde „Frühstück im Grünen“. Im Mittelpunkt steht, wie zuvor schon bei den Franzosen, die Jugend, die sich nach den ganz anderen Stimmungen und Themen der Vorgänger-Clips nun ganz der Ausgelassenheit hingeben darf. Zugleich präsentieren The Blaze hiermit eine weitere Facette ihrer Ästhetik und ihres Freiheitsbegriffs, wofür sie dieses Mal auch das kollektive Imaginäre einbeziehen: Das klassische Picknick zu viert, bei Manet noch im bukolischen Setting, wird erweitert und überführt in die moderne Welt, in eine Szenerie vor den Toren der Betonwüste, in der auch Tanzen (und Booty-Shaken!) ihren Platz haben... und mit jedem Takt, jedem Beat, öffnet sich die Perspektive immer weiter – was zugleich die wachsende Community darstellt, die der melancholisch-treibende Sound von The Blaze anspricht.

Und so beschließen die beiden Franzosen mit „Heaven“, dem dritten Albumvorboten, das erste Triptychon ihres Schaffens: Es ist ein Schlussstrich unter diese erste Phase ihrer audiovisuellen Zusammenarbeit – und zugleich der Startschuss für den Countdown zum Debütalbum.

Anknüpfend an ihre erste ganz eigene Definition von klanglicher und bildlicher Poesie, verpackt in der Single „Virile“ (auf Homieland Vo. 2; Bromance) und dem dazugehörigen Clip, hatten die beiden Produzenten und Co-Regisseure von The Blaze zuletzt mit „Territory“ (April 2017) eine erste EP vorgelegt: Sechs Tracks, die so hypnotisch wie wuchtig waren und gerade deshalb als perfekte Eintrittskarte in ihre Welt fungierten.

Von The FADER als „magischer Kurzfilm“ und „intensiver Moment der Intimität“ gefeiert, landeten The Blaze, bürgerlich Jonathan und Guillaume Alric, daraufhin mit dem Video zum Titelsong „Territory“, in dem es um eine Heimkehr ging, einen ersten Hit: Über 10 Millionen Views verzeichnet das Video inzwischen, das obendrein von Pitchfork und der Süddeutschen Zeitung für die Emotionalität, die Schlichtheit und nicht zuletzt für den melancholisch-elektrifizierten Soundtrack gelobt wurde. Auch Romain Gavras und Barry Jenkins sind erklärte Fans des Duos, dem es laut eigener Aussage immer um die Menschen, um die Energie der Jugend und die Freiheit geht in ihrem Output. Auch M83 engagierten The Blaze bereits für einen Remix.

Laut SZ ein „wunderbares Beispiel für die neue arabische Pop-Ästhetik“ und schlicht „stunning work“ für The Guardian, räumte der „Territory“-Clip zuletzt sogar bei den Cannes Lions Awards („Grand Prix“) und den Berlin Music Video Awards („Best Directors) ab.