David Allred "The Transition"

Nachdem er im vergangenen Jahr das gemeinsam mit Peter Broderick aufgenommene Album Find The Ways veröffentlicht hat, meldet sich der aus Kalifornien stammende Sänger und Multiinstrumentalist David Allred im Herbst mit dem ersten Soloalbum auf Erased Tapes zurück: The Transition erscheint am 2. November 2018.

Heute erscheint die Lead Single "The Garden" -  HIER anhören!

"The Garden verkörpert meine seelische Verfassung im Anstreben eines besseren Verhältnisses zu der Art und Weise wie wir im Internet leben, lernen und kommunizieren. Der Prozess wie wir akzeptieren und beisteuern zu der Art wie es von uns erwartet wird, dass wir uns im Netz selbst darstellen, steht grundsätzlich im Widerspruch mit unserer Fähigkeit sich zu verknüpfen und sich gegenseitig auf einer persönlichen Ebene zu verstehen. Wir leben in einer Zeit in der sich Technologie unseres biologischen Bedürfnisses menschliche Verbindung zu verspüren ausdrücklich zu Nutze macht; und es ist in unserem besten Interesse uns diesem ideologischen Paradigma bestmöglich anzupassen, trotz aller Illusionen denen wir auf dem Weg entgegentreten."

David Allred, der in der Kleinstadt Loomis in der Nähe von Sacramento aufwuchs und zwischenzeitlich auch in Portland seine Zelte aufschlug, hat in den letzten Jahren als Toningenieur und Studiomusiker bei etlichen Projekten mitgewirkt – u.a. war er auf Alben von Birger Olsen, Brigid Mae Power, Brumes, The Beacon Sound Choir, Chantal Acda, Heather Woods Broderick, Jung Body und Masayoshi Fujita zu hören, um nur eine Auswahl zu nennen. Wenig später begleitete er Peter Broderick auf dessen Europatour, deren Höhepunkt ein Auftritt in der Londoner Royal Festival Hall war; zudem steuerte er zuletzt auch den Song „Ahoy“, der auf einem umwerfenden Arrangement aus Gesang und Kontrabass basiert, zum Jubiläums-Boxset 1+1=X von Erased Tapes bei, um danach doch wieder dort zu landen, wo alles einmal angefangen hatte: im beschaulichen Loomis nämlich, wo David in nur einem Monat sein erstes Statement in voller Albumlänge komponieren und aufnehmen sollte – The Transition.

„Mit 26 Jahren war ich also wieder zurück in jener Kleinstadt, in der ich aufgewachsen bin, und ich fühlte mich schon ein wenig wie ein Versager, weil ich es in der Zeit, die ich alleine gelebt und gearbeitet hatte, nicht ‘zu etwas gebracht hatte’ in der weiten Welt da draußen. Ich suchte mir dann erst mal einen Job in einem Altenheim und war dadurch den ganzen Tag von Menschen umgeben, die schon am Ende ihres Lebenswegs angekommen waren. In einer Sache waren sie sich dort alle einig: sie hätten nie gedacht, dass das Leben so schnell vorüber sein könnte. Also fasste ich den Entschluss, ein Album aufzunehmen, das von meinen jüngsten Erlebnissen und jenen Geschichten inspiriert ist, die ich dort bei der Arbeit mitbekommen habe“, so David über die Entstehung von The Transition.

Obwohl David Allred mit dieser Solo-Veröffentlichung durchaus an die klassische US-Songwriter-Tradition anknüpft, verfolgt er gerade als Storyteller seinen ganz eigenen Ansatz. Vollkommen abgeschnitten von der Außenwelt und auf sich allein gestellt, begann er damit, die Fäden seines bisherigen Lebens zu entwirren und das, was er vorfand, in Liedern festzuhalten. Mit dem Kontrabass im eigenen Schlafzimmer sowie am Klavier in der Kirche gegenüber, entstanden so nach und nach erste Ansätze, aus denen sich schließlich zehn Stücke herauskristallisieren sollten. Das breite Spektrum an Melodien und Geschichten, das dieses Album ausmacht, ist dabei von vielen kleinen Vignetten und Gefühlen inspiriert, die einerseits auf eigenen Erfahrungen basieren, zum Teil auf Erlebnissen anderer, die er unterwegs kennenlernen sollte.

„In erster Linie handelt dieses Album von Veränderung. Davon, sich mit Veränderungen abzufinden, anstatt zu sehr an einem bestimmten Lebensabschnitt zu hängen. Ich habe schon mehrfach in Zurückgezogenheit gelebt, und das hat durchaus zu einer skeptischen Geisteshaltung geführt, aber indem ich die Veränderungen akzeptiert habe, bin ich heute auch zufrieden mit dem Punkt, an dem ich stehe. The Transition handelt davon, die Schwermut anzuerkennen, die derartige Umwälzungen mit sich bringt, und zugleich einen Ausweg aufzuzeigen.“

Bereits die erste, ungemein tiefschürfende Single-Auskopplung „The Garden“ zeugt von einer Reife, die man von einem 26-Jährigen nicht erwarten würde. „Randy and Susan“, ein Song über die Liebe, Treuebrüche, Gier und das Älterwerden, basiert auf unterschiedlichen Anekdoten, die David während seiner Arbeit im Altenheim aufgeschnappt hat. Zugleich fungiert er fast als Gegenstück zu „Hey Stranger“ vom Gemeinschaftsalbum, das er mit Peter Broderick aufgenommen hat: jener Song handelte vom Verschwinden eines engen Freundes und dem Versuch, sich mit der daraus resultierenden Ungewissheit abzufinden.

Ganz anders hingegen das Stück „For Catherine E. Coulson“, welches entstand, nachdem David den Serien-Klassiker Twin Peaks an einem Stück durchgeschaut hatte – und er danach das Bedürfnis hatte, sich musikalisch mit einer wilden Aussage vor jener Schauspielerin zu verneigen, die im Vorspann jeder Episode als die „Log Lady“ zu sehen ist.

Nachdem er im Vorprogramm von Penguin Cafe in der Londoner Royal Festival Hall auftreten durfte, widmete David schließlich das Lied „For the Penguins“ jener legendären Band, die ab sofort auch zu seinen Labelkollegen zählt. Dabei kann man sich problemlos vorstellen, wie eine 12-köpfige Band dieses Stück einspielt – was wohl auch daran liegt, dass Peter hier als Albumgast mitwirkte und das Arrangement um einige Streicherpassagen erweitert hat.

„Als ich The Transition zum ersten Mal gehört habe, fühlte es sich an wie ein gewaltiger Schritt für jemanden, dessen Musik beretis davor alle Erwartungen übertraf. Ich hatte das Glück, dass David mir erlaubt hat, etwas zu diesem Album beizutragen, wodurch meine Beziehung zu dieser schönen und manchmal beunruhigenden Musik nur noch tiefer geworden ist.“ – Peter Broderick

Im Winter wird David hoffentlich wieder nach Europa kommen, um The Transition erstmals live zu präsentieren. Bis dahin gewährt dieses Album, das am 2. November erscheint, erste Einblicke in das Wesen von David Allred.

Songliste:

1.            Scoop Troop

2.            For Catherine E. Coulson

3.            Randy and Susan

4.            The Transition

5.            Impending Imperative Change

6.            The Garden

7.            The Mirror of Time

8.            For the Penguins

9.            For Only All

10.          Poet Tree

Reaktionen auf David und Peters Kollaborations-Album, Find The Ways:

“Otherworldly magic... the pair have a knack for rendering the strange normal and the normal strange” 8/10 — Uncut

“A convincing example of the idea that less is more...well worth the few listens it takes to decompress into their sparse sound world” — Mojo

“Sparse and beautiful... David Allred and Peter Broderick have created something rather special” — The Line Of Best Fit

“The Kings of Convenience album we didn’t even know we needed in these dark, dark days” — Self-titled

“Find The Ways is way out there in a genre all of its own” — The Morning Star

„In ihren besten Momenten schwingen sich die Songwriter Allred und Broderick zu sakralen Höhen“

Info

Künstler: David Allred

Album: The Transition

VÖ: 02.11.2018

Label: Erased Tapes

Vertrieb: Indigo


www.erasedtapes.com


Download