Susanna

Susanna & The Brotherhood of Our Lady: Garden of Earthly Delights

Die unfassbaren Werke des niederländischen Renaissance-Malers Hieronymus Bosch waren ihrer Zeit bekanntermaßen meilenweit voraus – und sie sind in vielerlei Hinsicht vergleichbar mit den Arbeiten der norwegischen Musikerin Susanna: visionär, verstörend, spirituell, sind es lebhafte, facettenreiche Bilder, in den Licht und Dunkel aufeinandertreffen, Gut und Böse, Himmel und Hölle – wie auch das närrische Treiben, das die Menschheit zwischen diesen binären Polen veranstaltet. Genau wie ihre Songs, sind auch Boschs Malereien mal Panoramen, mal ganz intime Detailaufnahmen; und auch sie bringen Glückseligkeit genauso zum Ausdruck wie die Qualen des Menschseins und ein Gefühl innerer Zerrissenheit. 

Für Garden of Earthly Delights, ihr 13. Album, hat Susanna eine Reihe von Bosch-Gemälden als zentrale Inspirationsquelle gewählt, um darauf basierend einen poetischen, leidenschaftlichen Rosenkranz aus fantastischen Songs und Geschichten zu flechten. Stücke wie „Gluttony and Lust“, „Death and the Miser“ oder auch „Ship of Fools“ knüpfen direkt an Boschs Darstellungen von Sünde und menschlicher Schwäche an, während „Wayfarer“, „Ecstasy“ und „Beautiful Life“ auch auf die Früchte hindeuten, die einen womöglich am Ende einer spirituellen Suche erwarten. Apropos „Wayfarer“: Susanna war schon immer eine musikalische Reisende, eine Wanderin mit festem Ziel vor Augen. Wie der Nomade auf dem gleichnamigen, um ca. 1500 entstandenen Bild von Bosch, trägt auch sie nur das Nötigste bei sich, wägt ihre Entscheidungen sehr genau ab, ignoriert dabei alle Versuchungen und Ablenkungen, die ihr unterwegs begegnen. Sie bleibt stets fokussiert, geht gradlinig durchs Leben. Gerade dieses Gemälde („The Wayfarer“), das auf Deutsch „Der Hausierer“ (oder auch „Der Wanderer“) heißt, habe sie mit seiner symbolischen Landschaft geradezu magisch angesprochen: „Dieser Mann, der da zu sehen ist, er fühlt sich so echt und lebendig an – wie jemand, den ich gerade eben getroffen habe“, so Susanna. „Es handelt sich zwar nicht um einen Soundtrack zu seinen Bildern“, sagt sie weiter, „aber ich finde schon, dass es da ganz deutliche Parallelen zwischen der Absurdität in seinen Bildern und dem heutigen Leben gibt. Die Menschheit war noch nie so aufgeklärt wie heute, noch nie so gut aufgestellt, um nachhaltige Lösungen für alle zu finden, aber wir verschließen immer noch die Augen vor Themen wie Armut, vor Umweltfragen oder auch vor Fragen der Gleichberechtigung.“

Die klassisch ausgebildete Pianistin, Sängerin und Komponistin aus Norwegen gründete schon im Jahr 2000 das Duo Susanna And The Magical Orchestra, das sich in den Jahren danach u.a. mit minimalistischen Coversongs aus dem Pop- und Indie-Sektor einen Namen machte. Seit 2007 war sie als Songschreiberin an ganz unterschiedlichen Projekten beteiligt: u.a. am Duo Meshes of Voice mit der norwegischen Grenzgängerin Jenny Hval; an Arbeiten, die auf Texten des norwegischen Dichters Gunvor Hofmo basierten; außerdem arbeitete sie mit dem Neue-Musik-Kollektiv Ensemble neoN zusammen (The Forester; 2013). Go Dig My Grave (2018) hieß ihr zuletzt veröffentlichtes Soloalbum, „eine wundersame, eindringliche Sammlung von Coversongs“, wie Uncut urteilte. Auch dieser Vorgänger, der US-amerikanische und europäische Einflüsse aus mehreren Jahrhunderten vereint, erschien bereits bei ihrem eigenen Label SusannaSonata. Ursprünglich eine Auftragsarbeit für das Vossajazz Festival 2017, reicht das Spektrum von Garden of Earthly Delights von introspektiven Balladen bis hin zu massiven Electro-Klanglandschaften. Zwischendurch klingen unterschiedliche Echos an – das Melodiespektrum einer Joni Mitchell, der bekenntnishaft-düstere Klang einer Nina Simone, die traumatisierte Wucht einer Diamanda Galás, gebrochen durch einen Filter, in dem Folkanklänge aus dem Mittelalter auf zeitgenössisch-experimentelle Ansätze treffen. Unverkennbar ist dabei die kraftvolle, klar und deutlich hinterfragende Stimme Susannas: Sie umkreist einen Kern aus Symbolen und Bildern und zieht dabei eine Verbindungslinie zwischen altertümlicher Mythologie, mittelalterlicher Mystik bis hin zur heutigen Konsumgesellschaft. 

Unterstützt wird Susanna (Gesang, Klavier, Electronics) auf dem neuen Album von der neugegründeten Brotherhood of Our Lady (benannt nach jener religiösen Gemeinschaft, die Hieronymus Bosch unterstützte), in der etliche Protagonisten der aktuellen, extrem offenen und spannenden Musikszene Norwegens zusammenkommen – u.a. Mitglieder von Skadedyr, Stina Stjern, Listen to Girl und Propan. Die eigentlichen Aufnahmen fanden dabei an einem ganz besonderen Ort statt, nämlich im Ocean Sound Studio an der Nordwestküste Norwegens, eine komplett als Studio ausgebaute Holzhütte, die sich hoch oben über dem Wasser auf einem Felsvorsprung befindet. Für Programming und Produktion zeichneten durchweg Susanna und ihr Ehemann Helge Sten (Supersilent, Deathprod) verantwortlich, während der renommierte Toningenieur Andrew Scheps (Red Hot Chili Peppers, Metallica, Lana Del Rey, First Aid Kit uva.) am Mischpult saß. Dank der hochkarätigen Mitstreiter und der einzigartigen Location ist es Susanna gelungen, eines der unheimlichsten, mitreißendsten Alben ihrer Karriere aufzunehmen – ein Werk, das in Sachen Tiefgang, Farb- und Facettenreichtum selbst den Vergleich mit einem Maler wie Hieronymus Bosch nicht zu scheuen braucht.

Genau wie Boschs Gemälde, beinhaltet auch Garden of Earthly Delights eine wichtige Message für die Welt von heute: Es zeigt einen Weg auf – den Weg zwischen Rettung und Verdammnis. „Dieses Album handelt in vielerlei Hinsicht vom Ausklammern, vom Umherschweifen und von einer Suche nach etwas anderem – in einem selbst und in der Welt, die einen umgibt. Es geht um die Schönheit des Lebens, um Überkonsum, um Kapitalismus, verbunden mit religiösen, mythischen und okkulten Bildnissen und Symbolen.“ Susannas Visionen fungieren dabei als Wegweiser, die einem den rechten Pfad aufzeigen können. Der Aufenthalt im Garden of Earthly Delights, im Paradies, dauert 42 Minuten.

Info

Artist: Susanna & the Brotherhood of Our Lady

Album: Garden of Earthly Delights

VÖ: 22.02.2019

Label: SusannaSonata

Vertrieb: Cargo


www.susannamagical.com

www.susannasonata.com

Downloads