SORRY

Die Nordlondoner Band Sorry hat heute ihr mit Spannung erwartetes zweites Album "Anywhere But Here" angekündigt, das am 7. Oktober bei Domino erscheint. Sorry haben auch ihre brandneue Single "Let The Lights On" aus dem Album veröffentlicht. 

Sorry's von allen Seiten gefeiertes Debütalbum „925" erhielt bei seiner Veröffentlichung im März 2020 eine Reihe nahezu perfekter Kritiken, nationale Radio-Playlists und weltweite Medienberichte. "Anywhere But Here" ist das erste vollständige Werk der Band seit der "Twixtustwain EP" im letzten Jahr, neben der offiziellen digitalen Veröffentlichung ihrer beiden 2017er Mixtapes "Home Demo/ns Vol I“" und Home Demo/ns Vol. II". 

Zur neuen Single 'Let The Lights On', die von Charlie Andrew produziert wurde und von einem von MILTON & FLASHA gedrehten Video begleitet wird, sagen Sorry: "Es ist ein lustiges Liebeslied für den Club. Ein bittersüßer Track für uns. Er handelt davon, dass man ehrlich sein und Dinge direkt sagen will, obwohl einen das am Ende auch ruinieren kann. Wenn du ein Licht hast, lass es nicht ausgehen... manchmal muss man Dinge zurücklassen, aber es ist schwer, das zu tun. Wir haben versucht, es ein bisschen ironisch zu machen, indem wir die Dinge sehr klar und direkt sagen. Es ist der letzte Song, den wir für das Album geschrieben haben, und er entstand, als wir versuchten, etwas Schwungvolleres für das Album zu finden. Er begann als tanzbarer Song mit treibendem Bass und Schlagzeug und wurde poppiger, als wir ihn mit der Band spielten und aufnahmen."

"Anywhere But Here" wurde von den Bandmitgliedern Louis O'Bryen und Asha Lorenz und Ali Chant zusammen mit Adrian Utley von Portishead in Bristol produziert. Asha sagt über das Album: "Wir sind an dieses Album anders herangegangen als an das erste, es war mehr ein Live-Band-Prozess und das Ergebnis hat sich rauer und aufrichtiger angefühlt... denken wir. Wir wollten, dass jeder Song seine eigenes Gewicht hat, aber auch kleine Schnipsel oder lyrische Muster, die sich wiederholen, wachsen - sich verändern. In den letzten Jahren hat sich jeder ein bisschen fremd gefühlt, nach allem, was passiert ist. Es ist irgendwie seltsam, aus London zu kommen und hier aufzuwachsen. Vielleicht geht das jedem so, der seit Ewigkeiten am selben Ort lebt. Alle Wahrzeichen, Orte und sogar Menschen sind gleich, aber es fühlt sich trotzdem anders an. Ich glaube, wir wollen, dass sich die Dinge ändern, oder wir denken, dass sie sich ändern, aber es passiert einfach nur immer wieder und auf verschiedenen Art und Weise. Der Sound ist so ähnlich wie das, was ich mir vorstelle, wenn man stöhnt oder abspritzt oder richtig weint - er ist wie eine Wiedergeburt. Er ist das Abstreifen einer Haut!"

***

Sorry sind die Asha und Louis, Schlagzeuger Lincoln Barrett, Multi-Instrumentalisten Campbell Baum und Marco Pini an den elektronischen Instrumenten. Sie machen seit ihren Teenagerjahren gemeinsam Musik. Hervorgegangen aus der Windmill-Szene in Brixton, wo sie neben Shame, Goat Girl und Black Midi spielten, haben Sorry ihre eigene, unverwechselbare musikalische Welt geschaffen - eine Welt, die eine gemeinsame Leidenschaft für Lo-Fi-Sounds aus Grunge, Trap und Shoegaze vereint.

War ihr erstes Album „925" (produziert von Lana Del Rey und Gorillaz-Mitarbeiter James Dring) eher elektronisch, so ist "Anywhere But Here" eine Hommage an klassische Songwriter der 1970er Jahre wie Carly Simon und Randy Newman. Ashas lässiger, salzig-süßer Gesang kontrastiert mit verstimmten, unharmonischen Gitarrensounds, die an Bands der frühen 90er Jahre wie Slint und Tortoise erinnern, und die unregelmäßigen Beats von Kanye oder Capital Steez. 

London spielt eine wichtige Rolle auf dem Album. Abgehörte Gespräche, Textnachrichten, im Untergrund aufgezeichnete Sprachfetzen - die weggeworfenen Worte der Stadt fließen in die Texte ein, die die Erfahrung des städtischen Lebens einer jungen und frustrierten Generation widerspiegeln. Aber dies ist eine andere Art von Stadt als die von „925", erzählt von zwei Menschen Anfang 20, deren Leben zu einer Insel geworden ist. Während unsere erste Version von London in „925" unschuldig und frisch war, so ist diese hier rauer und voller Kanten. Es ist ein viel bedrückenderer Ort", sagt Louis. Für Asha war diese Zeit der Intensität eine Herausforderung: "Ich habe einfach das getan, was alle anderen auch getan haben, ich bin ein bisschen verrückt geworden."

Als ihre Liebesbeziehung in die Brüche ging, verbrachte sie ruhige Tage damit, über die jüngste Vergangenheit nachzudenken. Ich hatte das Gefühl, dass sich alles so weit von dem entfernt hat, was ich war", sagt sie. Ich dachte ständig: "Wer bin ich jetzt? Ihre Mutter, eine Sterbebegleiterin, kehrte jeden Abend von der spirituellen Begleitung von Patienten in der Endphase ihres Lebens nach Hause zurück und erzählte tiefgründige Geschichten, die sie nicht mehr losließen. Aus diesen häuslichen Phasen der Unruhe und des Unbehagens heraus schrieb Asha das abschließende Stück "Again", das von Wiedergeburt und Tod handelt, mit einem Arrangement, das auf die Idee einer Frequenz antwortet, die den weiblichen Körper übersteigt: "The world shone like a chandelier / and I was lost for good. 

Die Songs von Sorry handeln von einem Gefühl der Neuheit - davon, was es bedeutet, in den 2020er Jahren jung und auf den Kopf gestellt zu sein, mit all den Herausforderungen und dem Einfallsreichtum, die das Leben in der Metropole mit sich bringt.

Sorry live in 2022: 

30 Jul | All Together Now Festival, Portlaw 

13 Aug | Sur Le Lac Festival, Eggersriet

13 Oct | Urban Spree, Berlin

14 Oct | EKKO, Amsterdam

15 Oct | Pop Up, Paris

25 Oct | Chalk, Brighton

26 Oct | Metronome, Nottingham

27 Oct | Brudenell Social Club, Leeds

28 Oct | Stereo, Glasgow

29 Oct | Academy 2, Dublin

31 Oct | Fleece, Bristol

1 Nov | White Hotel, Manchester

2 Nov | Electric Brixton, London

Sorry - Anywhere But Here - out 07/10/22 via Domino

1. Let The Lights On

2. Tell Me

3. Key To The City

4. Willow Tree

5. There’s So Many People That Want To Be Loved

6. I Miss The Fool

7. Step

8. Closer

9. Baltimore

10. Hem of the Fray

11. Quit While You’re Ahead

12. Screaming In The Rain

13. Again

Downloads